Stille

Der Stille begegnen

im Zellzwischenraum unausgesprochener Worte.

Vom Schweigen umhüllt wie

von einem wärmenden Mantel.

 

Das Klingen des längst vergangenen Tones

in aller Lebendigkeit wahrnehmen.

Fallenlassen in das sanfte

Ruhekissen des Leisen.

 

Und ganz allmählich eine Ahnung haben

vom eigenen göttlichen Anteil im großen Ganzen.

 

Sich in der Stille begegnen

ist Ankunft bei sich selbst.

Sich in der Stille begegnen

heißt Leben.

Der Stille begegnen

ist Sein.

Das Glück

Dort wohnt das Glück:

In kleinen Gesten,

in unscheinbaren Augenblicken,

im stillen Geschehen.

 

Dort wohnt das Glück:

Verborgen in einer Nische,

die Vorbeilaufenden betrachtend,

wundernd über deren Geschäftigkeit.

 

Dort wohnt das Glück:

Ist immer da für den der will,

der sein Herz öffnet

und seine Seele weit macht.

 

Dort wohnt das Glück:

Verbirgt sich vor dem Suchenden,

offenbart sich dem Findenden.

Glück kann nur sein,

ungesucht gefunden.